Seite wählen

Über Mich

Philipp Aeschbacher

Eine magische Blumenwiese voller Wildbienen und Schmetterlinge. Ein Vogel am Futterhaus, den ich noch nicht kenne oder ein jährlich wiederkehrender alter gefiederter Freund. Es mag romantisch klingen, aber für mich bedeutet dieser Kontakt mit der Natur, ein Reh im Feld, ein Trupp Schwanzmeisen im Gebüsch, Glück. Es stiftet für mich als Mensch Identität und inneren Frieden. Es gibt mir wahre Inspiration und zu manchem Baum und Tier empfinde ich so etwas wie tiefe Freundschaft.

Um so schlimmer, dass dieses wilde Funkeln immer mehr in Bedrängnis gerät und langsam schleichend (oder auch schnell) sich von diesem Planeten verabschiedet. Überbaut, überdüngt, artenarme Wiesen ohne emsiges Gebrumm und Gekrabbel, begradigte Flüsse, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Den Insekten, den Vögeln, kurz den Tieren und Pflanzen dieser Erde geht es nicht gut.

Doch ich möchte hier nicht herumlamentieren. Dies soll kein Blog für demotivierende Schreckensnachrichten sein, sondern Sie (und auch mich) dazu ermutigen die Augen für die Wunder der Natur offen zu halten, sich berühren zu lassen und zu verbinden.

 

Aufbau des Blog

Beiträge zu meinen Entdeckungen im Garten und meinen Erlebnissen auf Spaziergängen in der Natur finden Sie unter Geschichten.

Ich stelle unter Naturgarten (ohne Anspruch auf Allwissenheit oder Unfehlbarkeit) kleine Projekte und Ideen vor, mit denen man die Natur im Garten, auf dem Firmengelände oder auf dem Balkon unterstützen und mehr zum Funkeln bringen kann. Das macht – aus eigener Erfahrung – auch noch Freude und gibt einem das Gefühl etwas Positives bewirken zu können.

Ich liebe Glockenblumen, Kartäusernelken, Malven, wilde naturnahe Rosen und so viele andere wilde Blumen. Doch diese Pflanzen sind nicht nur von besonderer berührender Schönheit, sondern auch das A und O für mehr Vielfalt im Garten und der Natur. Viele Wildbienen, Käfer, Wanzen und Schmetterlinge sind direkt auf eine oder mehrere Pflanzenarten zum Überleben und für die Aufzucht ihrer Jungtiere angewiesen. Ist dieser pflanzliche Gegenpart nicht vorhanden, stirbt auch das jeweilige Tier aus. Oder wollen Sie der Glänzenden Natternkopf-Mauerbiene Osmia adunca erklären, es müsse eben auf ihre einzige Pollenquelle, den Natternkopf Echium vulgare verzichten?

Wegen meiner Liebe zu wilden Pflanzen und ihrer immensen Wichtigkeit für die Natur schreibe ich unter Wildpflanzen insbesondere über meine Begegnungen und Beobachtungen dieser blühenden Geschöpfe im Garten, am Waldrand oder sonst in der Natur und meine Begeisterung alles dafür zu tun, deren Verbreitung zu fördern: Jede Wildblume zählt!

Es soll ein positiver Blog sein, doch manchmal ist es nötig einen unangenehmen Sachverhalt auf den Tisch zu packen. Dann schreibe ich, ohne erhobenen Zeigefinger, über mögliche tödliche Gefahren und Störungen für Tiere und Pflanzen.

Ich wünsche Ihnen viel Spass mit der Seite. Lassen Sie uns das wilde Funkeln schützen und verbreiten!

Fotos

Die wunderschönen Bilder dieser Seite stammen die meisten aus der Hand meiner Frau Simone Aeschbacher. Wenn Sie noch mehr dieser wunderbar magischen Werke sehen wollen, gehen Sie auf:

www.simoneaeschbacher.com